Coco - Lebendiger als das Leben!

Coco
2017
Text-Beiträge
Titel-Hauptseite
Wie es endet …
Als Miguel auf sein Idol Ernesto de la Cruz trifft, erfährt er, dass er keiner seiner Lieder selbst geschrieben hat. Das Genie hinter de la Cruz ist in Wirklichkeit Hector, den der skrupellose Sänger rücksichtslos vergiftet hat, als er mit seinen Liedern zurück zu seiner Familie wollte. Hector ist Miguels wahrer Ururgroßvater, dessen einziges Ziel es ist, dass seine Tochter Coco ihn nicht vergisst. Nachdem Miguel seinen bereits verstorbenen Verwandten klar gemacht hat, dass sie Hector zu Unrecht verteufelt haben, brechen sie zu Ernesto de la Cruz’ großem Konzert auf. Dort können sie dem Publikum klar machen, dass de la Cruz nur ein Scharlatan ist. Miguel erhält von seiner Ururgroßmutter den Segen zu den Lebenden zurückzukehren. Dort spielt Miguel seiner Uroma Coco das Lied „Denk stets an mich“ vor, wodurch sie sich wieder an ihren Vater Hector erinnert und sie ihrer Familie Geschichten über ihn erzählt. Ein Jahr später am darauffolgenden Tag der Toten, ist nicht länger de la Cruz, sondern Hector das anerkannte mexikanische Musikgenie. Überall im ganzen Land wird ihm gedacht. Miguel und seine Familie gedenken auch ihrer Urgroßmutter Coco, die inzwischen verstorben ist und im Reich der Toten nun mit ihrem Vater und ihrer Mutter wieder vereint ist. Am Abend als man ihre Fotos aufstellt, feiern die Lebenden und die Toten von Miguels Familie ein großes Fest.
eingefügt von MC_Horn am 05.05.18
text